Aus der Fraktion P² Braunschweig Gesellschaft Inklusion Kultur Selbstbestimmung Stadtentwicklung

Wann kom­men end­lich bar­rie­re­freie Ein­la­dun­gen der Stadt Braunschweig?

In der Rats­sit­zung am 06.12.2016 wur­de beschlos­sen, dass die Ver­wal­tung der Stadt Braun­schweig ihre Tex­te für öffent­li­che Ein­la­dun­gen so über­ar­bei­tet, dass sie Men­schen mit Ein­schrän­kun­gen die Mög­lich­keit geben, an Ver­an­stal­tun­gen mög­lichst bar­rie­re­frei teil­zu­neh­men. Dazu sol­len die For­mu­lie­run­gen in der Ein­la­dung in leich­ter Spra­che aus­ge­führt sein und eine Bedarfs­ab­fra­ge nach spe­zi­el­len Hil­fen zur Teil­nah­me vor Ort ent­hal­ten. [1]

Nach­dem nun mehr als 7 Mona­te ver­gan­gen sind, hat DIE FRAKTION P² einen Sach­stands­be­richt ange­for­dert, um den aktu­el­len Stand der Umset­zung die­ses Rats­be­schlus­ses zu erfahren.

„Um es kurz zu machen: Da sich die Ver­wal­tung gera­de mit dem ISEK beschäf­tigt, in dem es auch einen Part für „Teil­ha­be, Viel­falt und Enga­ge­ment“ gibt, wur­de die­ser Rats­be­schluss aus 2016 nicht umge­setzt“, so Maxi­mi­li­an P. Hahn. „Er wird dann sozu­sa­gen im ISEK auf­ge­hen. Und wer weiss, wie lan­ge das noch dau­ert. Jeder Tag, an dem hier nichts pas­siert, bedeu­tet einen wei­te­ren Tag, an dem Men­schen aus­ge­schloß­en wer­den“, kom­men­tiert er die Ant­wort der Ver­wal­tung. [2,3]

Die Stadt Braun­schweig hat 2015 die Leit­li­nie zur gleich­be­rech­tig­ten Teil­ha­be „Braun­schweig Inklu­siv“ als Grund­la­ge für die loka­le Umset­zung der UN-Behin­der­ten­rechts­kon­ven­ti­on (BRK) beschlos­sen. Dazu soll ein loka­ler Akti­ons­plan ent­wickelt wer­den. [4]

Quel­len
[1] https://ratsinfo.braunschweig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1002964
[2] https://ratsinfo.braunschweig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1006593
[3] https://ratsinfo.braunschweig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1007170
[4] http://www.braunschweig.de/leben/soziales/inklusion/index.html