Infra­struk­tur­mo­no­po­le

Infra­struk­tur­mo­no­po­le

Kom­mu­ni­ka­ti­on ist die ele­men­ta­re Grund­la­ge der mensch­li­chen Gesell­schaft. Die euro­päi­sche Geschich­te ist seit der Auf­klä­rung eng mit dem Kampf um die Frei­heit der Kom­mu­ni­ka­ti­on ver­knüpft. Man­geln­de Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mög­lich­kei­ten begün­sti­gen tota­li­tä­re Syste­me, wohin gegen viel­fäl­ti­ge Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mög­lich­kei­ten die Wirt­schaft, den Wohl­stand, die Bil­dung und die Frei­heit­lich­keit beflü­geln. Freie Kom­mu­ni­ka­ti­on ist die Grund­la­ge jeder funk­tio­nie­ren­den Demo­kra­tie, sie ist ein Grund­recht. Der freie Infor­ma­ti­ons­fluss ist für eine frei­heit­li­che Infor­ma­ti­ons­ge­sell­schaft von essen­ti­el­ler Bedeu­tung. Die welt­wei­te Ver­net­zung kann nicht nur als ein Neben­pro­dukt der Glo­ba­li­sie­rung betrach­tet wer­den. Die moder­nen Kom­mu­ni­ka­ti­ons­net­ze hal­ten durch den tech­ni­schen Fort­schritt in jedem Bereich der mensch­li­chen Gesell­schaft Ein­zug. Die Ver­stän­di­gung des neu­en Jahr­tau­sends ist geprägt von Tele­kom­mu­ni­ka­ti­on, die unser Leben fast gänz­lich durch­drun­gen hat. Als Werk­zeug kann sie das Poten­ti­al der Gesell­schaft ver­viel­fa­chen. Sozia­le Net­ze kön­nen mit ihrer Hil­fe sowohl weit­rei­chen­der als auch eng­ma­schi­ger gestal­tet wer­den. Die Wei­ter­ent­wick­lung der Tech­nik redu­ziert die Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ko­sten unentwegt.

Mono­po­le

Künst­lich geschaf­fe­ne Mono­po­le auf Kom­mu­ni­ka­ti­ons­we­ge ver­hin­dern die­sen tech­ni­schen Fort­schritt. Die Markt­be­herr­schen­den müs­sen, unter dem Zwang ste­ti­ger Pro­fit­ver­meh­rung, eine ver­al­te­te Infra­struk­tur vor Wei­ter­ent­wick­lung ver­tei­di­gen und dro­hen, neue Tech­no­lo­gien nur unter dem Schutz neu­er Mono­po­le ein­zu­füh­ren. Weder dür­fen neue Mono­po­le gewährt, noch alte auf­recht­erhal­ten wer­den. Nie­mand darf durch ein Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mo­no­pol dis­kri­mi­niert wer­den. Die Pira­ten­par­tei sieht sich daher in der Ver­ant­wor­tung die freie Kon­nek­ti­vi­tät zu schüt­zen und Dezen­tra­li­sie­rung zu bewir­ken, ins­be­son­de­re durch För­de­rung von nicht­kom­mer­zi­el­len Pro­jek­ten, die in die­sem Sin­ne agieren.

Das elek­tro­ma­gne­ti­sche Spektrum

Das elek­tro­ma­gne­ti­sche Spek­trum muss einer brei­ten, zivi­len, demo­kra­ti­schen Nut­zung zur Ver­fü­gung ste­hen. Die für alle gleich ver­füg­ba­re Mög­lich­keit der breit­ban­di­gen Kom­mu­ni­ka­ti­on, sowie die Sum­me des indi­vi­du­el­len Nut­zens müs­sen dabei anstatt des Gel­des Ent­schei­dungs­kri­te­ri­um sein.

Dies bedingt das kon­ti­nu­ier­li­che, an den tech­ni­schen Wan­del ange­pass­te Schaf­fen frei­er ver­füg­ba­rer Fre­quenz­be­rei­che, die gegen­über Zugangs­be­schränk­ten nicht benach­tei­ligt wer­den dür­fen. Die Ver­ga­be von Fre­quen­zen muss der Viel­falt tech­ni­scher Nut­zungs­for­men, sowie den unter­schied­li­chen Grö­ßen, Mög­lich­kei­ten und loka­len Ver­brei­tun­gen, der am Fre­quenz­spek­trum inter­es­sier­ten Insti­tu­tio­nen ent­spre­chen. Fre­quen­zen dür­fen nur unter der Bedin­gung gesell­schaft­li­cher und tech­ni­scher Nach­hal­tig­keit reser­viert wer­den. Die inter­na­tio­na­le Koope­ra­ti­on in der Ver­wal­tung des elek­tro­ma­gne­ti­schen Spek­trums ist zu beach­ten, unter­stüt­zen und im Sin­ne die­ses Pro­gramms wei­ter zu entwickeln.

Inhalts­fil­te­rung

Die Kon­trol­le der kom­mu­ni­zier­ten Infor­ma­ti­on zer­stört die Grund­la­gen einer funk­tio­nie­ren­den Demo­kra­tie. Die Infra­struk­tur der Tele­kom­mu­ni­ka­ti­on muss des­halb neu­tral gegen­über den trans­por­tie­ren Inhal­ten ope­rie­ren. Jed­we­de Zen­sur­be­stre­bun­gen sind zu ver­hin­dern, der Mög­lich­keit der Instal­la­ti­on von Fil­tern muss aktiv vor­ge­grif­fen wer­den. Die Frei­heit der Kom­mu­ni­ka­ti­on darf durch die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land auch außer­halb ihres Ter­ri­to­ri­ums nicht unter­mi­niert wer­den: Zen­sur­be­stre­bun­gen frem­der Staa­ten dür­fen in kei­ner Form unter­stützt wer­den. Initia­ti­ven – poli­ti­scher wie tech­ni­scher Natur – zur Unter­gra­bung von Fil­ter­sy­ste­men sind im Rah­men außen­po­li­ti­scher Mög­lich­kei­ten zu unterstützen.