Aus der Fraktion P² Bildung Braunschweig Bürgerbeteiligung Gesellschaft Inklusion Kultur Stadtentwicklung

FRAKTION P² ent­sen­det Thea­ter­päd­ago­gen Burk­hardt ins Auswahlgremium

DIE FRAKTION P² ent­sen­det für die lau­fen­de Rats­pe­ri­ode Herrn Maxi­mi­li­an Imma­nu­el Burk­hardt, in Braun­schweig wohn­haft, in das Aus­wahl­gre­mi­um „Thea­ter­för­de­rung“

Zur Per­son:
Der 1987 gebo­re­ne Thea­ter­päd­ago­ge absol­vier­te sein Stu­di­um hier an der Hoch­schu­le für Bil­den­de Kün­ste. 2014 schrieb er sei­ne Bache­lor­ar­beit über das The­ma Inter­na­tio­na­li­tät und Inter­kul­tu­ra­li­tät im Fuß­ball, der wir auch das Video­pro­jekt „Wir sind Ein­tracht. Wir sind Braun­schweig“ ver­dan­ken. [1,2] Im Fol­ge­jahr unter­such­te Burk­hardt „Digi­ta­le Lebens­wel­ten von Jugend­li­chen in Braun­schweig“ und beschäf­tig­te sich im Rah­men des Thea­ter­pro­jek­tes „Freund­schafts­an­fra­ge“ mit dem Daten­schutz, dem Sicher­heits­ge­fühl und den sozia­len Netz­wer­ken. Die­ses Jugend­pro­jekt im »Akti­ons­jahr Medi­en 2015« stand auch unter sei­ner künst­le­ri­schen Lei­tung. [3,4]



Zum Aus­wahl­gre­mi­um „Thea­ter­för­de­rung“
Das Aus­wahl­gre­mi­um exi­stiert seit 2012 und setzt sich zusam­men aus Ver­tre­tern von Ein­rich­tun­gen und Ver­bän­den aus Braun­schweig und der Regi­on, die sich mit Bühnenwesen/Darstellende Kunst als Ver­an­stal­ter, Leh­ren­de, oder aber Inter­es­sen­ver­band aus­ein­an­der­set­zen. Dar­über hin­aus ent­sen­den die Frak­tio­nen und Grup­pen einen Ver­tre­ter in das Gre­mi­um, um eine kul­tur­po­li­ti­sche Ein­schät­zung abzugeben.

Wäh­rend die Anträ­ge der Spar­ten Bil­den­de Kunst und kul­tu­rel­le Ver­an­stal­tun­gen im All­ge­mei­nen, sei­tens der Kul­tur­ver­wal­tung ohne wei­te­re Fach­kom­pe­tenz von außen zu beschie­den wer­den, ist für Dar­stel­len­de Kunst/Freies Thea­ter eine exter­ne Begut­ach­tung der Anträ­ge vor der För­der­ent­schei­dung not­wen­dig. Daher wur­de im Jahr 2012 zur Vor­be­rei­tung der Ent­schei­dun­gen über die Ver­ga­be von Zuschüs­sen zur För­de­rung des Büh­nen­we­sens das „Aus­wahl­gre­mi­um Thea­ter­för­de­rung“ gegrün­det, das sich aus­schließ­lich mit den die­sem För­der­be­reich zuzu­ord­nen­den Anträ­gen beschäf­tigt. [5,6]

Auf­ga­be des Aus­wahl­gre­mi­ums ist 
– die Bewer­tung der Anträ­ge im Sin­ne einer künst­le­ri­schen Beurteilung
– die Prü­fung der Berei­che­rung des Ange­bots in der Stadt Braun­schweig sowie
– die Prü­fung der künst­le­ri­schen Ent­wick­lung der Theatergruppen.



Das Gre­mi­um tagt seit Instal­lie­rung des Aus­wahl­gre­mi­ums zwei­mal jähr­lich, in Ana­lo­gie zu den zwei Ein­rei­chungs­ter­mi­nen, die in den För­der­richt­li­ni­en fest­ge­hal­ten sind, bewer­tet die ein­ge­hen­den Zuschuss­an­trä­ge von frei­en Thea­ter­grup­pen und gibt Emp­feh­lun­gen zur För­der­hö­he ab. Die Ver­wal­tung (bis 5.000 € Antrags­vo­lu­men) bzw. der Aus­schuss für Kul­tur und Wis­sen­schaft (ab 5.000 € Antrags­vo­lu­men) sind den Emp­feh­lun­gen bis­lang stets gefolgt. Aus Sicht der Ver­wal­tung hat sich das „Aus­wahl­gre­mi­um Thea­ter­för­de­rung“ unein­ge­schränkt bewährt und soll­te unver­än­dert bei­be­hal­ten wer­den. [6]

Quel­len:
[1] https://www.youtube.com/watch?v=_AFs1UW3pG8
[2] http://www.unser38.de/oestliches-ringgebiet/kulturelles/auf-dem-fussballplatz-spielt-herkunft-keine-rolle-sagt-hbk-student-maximilian-burkhardt-gemeinsam-mit-saskia-greulich-und-serine-weiner-hat-er-dies-in-szene-gesetzt-foto-drescher-m4882,6846.html
[3] http://staatstheater-braunschweig.de/spielplan/produktion/details/freundschaftsanfrage/
[4] http://regionalwolfenbuettel.de/urauffuehrung-des-theaterprojekts-freundschaftsanfrage/
[5] https://ratsinfo.braunschweig.de/index.php?site=fulltext&action=openblob_treffer_to&type=pdf&id=3876&idx=0&source=Mitteilung&&showto=1&db_database=0
[6] https://ratsinfo.braunschweig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1000644